Er liebt mich...er liebt mich nicht...

Home!
Startseite
Gästebuch
Archiv
Kontakt
Abonnieren
Gästebuch
Links
Link me
Über mich...
Sonstiges ♥
Partnerseite ♥





STORY!
Zur Story
Kapitel 001 - Kapitel 100
Kapitel 101 - Kapitel 200
Kapitel 201 - Kapitel 210
Kapitel 211 - Kapitel 220
Kapitel 221 - Kapitel 230
Kapitel 231 - Kapitel 240
Kapitel 241 - Kapitel 250
Kapitel 251 - Kapitel 260
Kapitel 261 - Kapitel 270

Kapitel 271 + Kapitel 272
Kapitel 273 + Kapitel 274
Kapitel 275 + Kapitel 276
Kapitel 277 + Kapitel 278
Kapitel 279 + Kapitel 280

Kapitel 281



Other Storys
Geh
Alles aus Liebe
My Happy Ending

Tomkäpchen:

Es war einmal ein kleiner süßer Junge,
den hatte jedermann gern, der ihn nur sah, doch die zarte Engelshaut täuschte, denn in echt war er eine derbst geile Sau,aber am allerliebsten hatte ihn der alte Großvater. Man sah ihm wirklich nicht an das er steinalt war, denn er hatte schwarze, hochgegeelte Haare und schwarz, lackierte Fingernägel.
Er wurde Bill genannt! Der Großvater hatte sein Enkelsohn so scheiße gern, dass er ihn mit Geschenken überhäufte. Einmal schenke er ihm ein kappi, urst scharf aussah und er nichts anderes mehr tragen wollte, hieß er von da an Tomkäppchen. Eines Tages sprach seine Mutter Simone zu ihm:
"Komm Tomkäppchen, da hast du ein Stück Pizza und eine Dose Red Bull. Bring das dem Großvater hinaus, er ist krank und schwach und wird sich über das Zeugs freun! Mach hinne, bevor es dunkel wird und wenn du auf der Landstraße langgehst pass bloß auf das dich kein Auto überfährt! Dann wars das mit dir!" "Eh geht voll klar!", sagte Tomkäppchen. Der voll korrekte Großvater, wohnte in Magdeburg, eine halbe Stunde von Loitsche entfernt. Als dann Tomkäppchen bis zur Busshaltestelle ging begentete ihm der böse Wolf Herr Listingsklo. Tomkäppchen wusste nicht was das für ein böses Tier war und fürchetete sich nicht vor ihm.
"Eh peasen Tomkäppchen!" ,sagte der Wolf mit den krass korrekten Haaren.  "Eh jo was geht alder?"  "Wo sollts denn hingehen bei dem scheiß Wetter?" - es regnete. "Zum Opi, der muss die ganze zeit kotzen!" "Eh sag ma was haste denn in deiner Hopperhose?" "Na so voll konkrete Pizza und Red Bull!" "Und wo wohnt der nette Opi?" "Na halt so eine viertel Stunde entfernt wenn man mit dem Bus fährt. Der wohnt in der Münchnerstraße 12." Da dachte Georg Listingsklo:'Wie wär das geil wenn man beide verarschen könnte für meine Show Rent a Listingsklo. Da ging er noch ein Stück mit ihm. Dann sagte er: "Eh Tomkäppchen, heut ist Mittwoch, haste dir schon die Bravo gekauft?!"  "Nee wieso?"  "Na da drüben ist ein Kiosk."  "Oh cool, ich muss mir gleich eine kaufen!"  So ging er in den Kiosk um sich die Bravo zu kaufen. Georg Listingsklo rannte in der Zeit zur Bushaltestelle und fuhr nach Magdeburg. Als er angekommen war klingelte er an der Haustür vom Opa.  "Wer ist denn draußen?"  "Ich bin's, Tomkäppchen. Ich habe dir Pizza und Red Bull gebracht."  "Mach die Tür selber auf. Der Schlüssel liegt unterm Fußabtreter!" Georg dachte sich, wie blöd doch alte Leute sind, den Schlüssel unter den Fußabtreter zu legen. Der Wolf sprang ohne ein Wort zu sagen auf das Bett des Opa's Bill und dieser erschreckte sich so sehr, dass er auf der Stelle tot umfiel. Das wollte Georg Listingsklo nicht erreichen und suchte unter schock und voller Verzweiflung nach einem Versteck für die Leiche des Opa's. Was er nicht wusste, der Opa lag nur im für ihn typischem 2 stündigen Koma. Der Wolf schminkte sich die Augen wie von Bill und zog sich die Decke bis hoch zur Nase, als wollte er muckeln. Jetzt denk man sich: 'Total geiler Plan, dass bekommt Tomkäppchen nie raus.' Es regnete immer doller und Tomkäppchen musste sich beeilen denn der letzte Bus würde gleich ohne ihn abfahrn. Das wär ja voll scheiße, da müsste er in dem regen wieder nach Hause gehen.  Naja, er rannte halt zum Bus und es war ja klar, dass er es noch geschafft hatte, denn sonst wäre ja jetzt das Märchen zu ende. Als er in der Münchnerstraße ankam, sah er die offen stehende Tür und trat ein. Es war nicht ungewohnt, denn der Opa vergaß manchmal die Tür zu schließen. Tomkäppchen hörte ein Geräusch. Es war ein dumpfer Schlag. Was das wohl sein könnte? Naja, er machte sich nicht's weiter draus und wie er in die Stube spackte, sah er (den gefakten) Bill im Bett liegen. Er dachte: 'Meine Fresse alder, ich krieg hier derbst die Panik, obwohl ich sonst so gern beim Opi bin.' Da ging er zum gepimpten Bett und zog die Vorhänge auf. Da lag 'Bill' und hatte die Bettdecke tief in's Gesicht gezogen und sah total derbst krass konkrekt komisch aus. Tomkäppchen sagte:"Boah, Opa, was hast du für lange Haare?" "Damit ich.... Ich hab sie eben!" "Boah, Opa, was hast du für Kiffer-Augen?" "Damit ich dich besser sehen kann!" "Boah, Opa, warum hast du eine Kettensäge in der Hand?" "Damit ich dich besser als je zuvor töten kann (Muahahaha)" Und so sprang der konkrete Wolf aus dem Bett und rannte hinter Tomkäppen hinterher. Er versuchte in die bomben Besenkammer zu rennen, aber als er die Tür aufriss, sprang Bill gegen Tomkäppchen. Sie lagen auf dem Boden und Georg Listingsklo fesselte sie. Bill fing vor lauter Angst an zu singen und Tomkäppchen sang mit. "Schrei! - Wenn du gefesselt bist ... Schrei! -Wenn du im Sessel sitzt ... Schrei!- Weil es gleich weh tut, die Säge ist schon an!" Georg: "Und jetzt Schweigt!" Da kam Gustav verkleidet als Goleo, das FIFA WM-Maskottchen, vorbei gehüpft. "Was ist das für Geschrei?"- Er kam an das Haus und ging in hinein (einfach so). Georg Listingsklo schrie: "Haltet eure Fressen ihr Pisser!" Gustav sprach: "Schönen guten Tag, Ich bin der Gustav, könnt ich ihnen behilflich sein?" Er schüttelte jedem die Pfote und alle starrten ihn an. Auf dem Tisch stand eine Schüssel mit verschieden Bonbons. "Darf man die essen oder sind die nur zu dekorativen Zwecken?" Bill rief: "Nein, die kann man essen!" Gustav: "Oh, herzlichsten dank ... Sind die hier bestimmt, oder kann man alle essen?" Tomkäppchen sprach: "Also diese da sind für alle leute die mit G anfangen!" Gustav: "Achso!" Er ging zu Georg, der mit der Kettensäge in seinen Gesicht rumfuchtelt, und schlug mit der Faust. "Der Typ nervt!" Georg lag bewusstlos am Boden. Gustav befreite Bill und Tomkäppchen von den Fesseln. Bill ermahnte Tomkäppchen: "Kauf nie wieder die Bravo auf einer unbefahren Landstraße, das könnte gefährlich sein!" Gustav nahm das Fell und dachte: "Oh wie schön, noch mehr Fell für mich, herzlichsten dank!"So waren die Einschaltquoten für 'Rent a Listingsklo' höher als je zuvor, Gustav hatte mehr Fell und Tomkäppchen und Bill lebten bis an's Ende ihrer Tage.


 

Gratis bloggen bei
myblog.de